Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Analyse von Gewebeproben auf höchstem Niveau

Das Pathologische Institut des Uniklinikums Erlangen ist verantwortlich für die gesamte histopathologische und molekularpathologische Diagnostik innerhalb des Uniklinikums Erlangen sowie für zahlreiche externe Einsender. Die pathologische Diagnostik wird mittels modernster mikroskopischer, immunhistochemischer und molekularer Methoden vorgenommen. Neben histologischen und zytologischen Begutachtungen werden auch molekularpathologische Untersuchungen durchgeführt.

Die diagnostischen Schwerpunkte des Instituts sind:

  • urogenitale und gynäkologische Pathologie
  • Mammapathologie
  • Pathologie von Weichteiltumoren
  • Pathologie gastrointestinaler Tumorerkrankungen
  • Pathologie von Kopf-Hals-Tumoren

Der klinische Fokus ist außerdem sehr eng mit den Forschungsschwerpunkten des Instituts verknüpft: der experimentellen Tumorpathologie und der diagnostischen Molekularpathologie.

Die Erlanger Pathologie wurde von der DAkkS akkreditiert und erfüllt alle Vorgaben nach DIN EN ISO/IEC 17020 sowie nach ISO 9001.

Direktor

Prof. Dr. med. Arndt Hartmann

37000
Einsendungen im Bereich Pathologie
12000
Einsendung im Bereich Gynäkologische Zytologie
10000
Einsendungen im Bereich Nephropathologie
100
Obduktionen

Themen aus der Pathologie

Telefon: 09131 85-22855

Befundauskunft

09131 85-23426

Anforderungsscheine

Telefon 09131 85-22871

Auskunft für Bestatter

Aktuelles

25.08.2022

Prof. Hartmann ist neues Leopoldina-Mitglied

Direktor der Erlanger Pathologie in Wissenschaftsakademie aufgenommen

05.11.2021

Tod durch oder mit COVID-19

Erlanger Pathologinnen und Pathologen informieren in Bürgervorlesung über ihre Erfahrungen

11.02.2021

Subtyp entwickelt sich in frühen Vorläuferstadien von Blasenkrebs

Erlanger Forschungsteam veröffentlicht erste Studie zur Entstehung molekularer Subtypen von muskelinvasivem Harnblasenkrebs